Was tue ich eigentlich?

DSC_3713 Nur zur Klarstellung und weil mich jetzt Menschen querbeet durcheinander Fragen und ich mit dem Antworten nicht hinterherkomme nochmals hier in aller Kürze die Konstellation:

 

Fakt 1: ihr erinnert Euch noch an den Bullshit mit den Piraten – insbesondere mit denen aus Nürnberg, die auf einmal Cannabis zu scheiße fanden um Wahlkampf damit zu machen. Daher bin ich seit dem 11.11.2013 nicht mehr bei der Untergangstruppe. Die weitere Entwicklung der Partei hat die Entscheidung nur bestärkt und nochmals bestätigt.

 

Fakt 2: Seit diesem Zeitpunkt befinde ich mich im politischen Exil! Das bedeutet, dass ich wieder Zeit habe für meine Firma (mein Job), die natürlich unter meinem dauernden Engagement bei der oben genannten Truppe gelitten hat. Das Engagement für die Firma war auch echt wichtig und gerade rechtzeitig, weil natürlich während mehrerer Jahre die man für andere arbeitet das eigene Geschäft leidet. Diese Phase des Exils ist jetzt abgeschlossen und ich vermelde freudig: der Firma geht es wieder gut.

 

Fakt 3: Resultierend aus Fakt 2 bin ich natürlich Hanfunternehmer und unternehme immer irgendwas. Daher bedeutet sich um seine Firma kümmern automatisch, dass neue Geschäftsideen rumkommen; für die wird es jetzt langsam Zeit. Es kribbelt mir zu sehr unter den Fingern, als das ich neue Sachen nicht ausprobieren würde. An dieser Stelle schon mal die Info: Es werden mehrere sein. Die einzige Frage hier ist, wieviel Kapital ich für neue total durchgeknallte Ideen auftreibe. Und nein –  ich werde keine Bank überfallen. Da kommt nix rum.

 

Fakt 4: Natürlich bedeutet politisches Exil nicht, das man nicht mehr politisch denkender und handelnder Mensch ist. Folglich habe ich natürlich parallel in meiner Freizeit (Ehrenamt) mehrere Kampagnen vorbereitet/angestoßen. Verschiedene Projekte hängen natürlich oft irgendwie zusammen, sind aber voneinander sauber getrennt um möglichst vielen von Ihnen ein Leben ohne Belastung durch ein anderes (was ja auch schlecht laufen könnte) zu garantieren, denn jedes hat eine andere Stoßrichtung. Eine Kampagne (Stichwort: DIE GENOSSENSCHAFT) ist bereits gestartet! Unsere Scouts auf der Hanfparade haben gutes Feedback zurückgebracht und somit steht fest: Die Genossenschaft kommt! Und zwar heftig!

Noch nicht gestartet – hat nix mit Genossenschaft zu tun – ist aber auch wichtig und unumgänglich: eine geile europaweite Kampagne zur Einführung von Cannabis Social Clubs everywhere. Die wird auf der Cannatrade in Zürich in exakt 8 Tagen vorgestellt.

 

Fakt 5: Zwischendrin sind noch 101 andere Dinge. Ja – ich will, dass wir die Million Unterschriften bei der Europäischen Bürgerinitiative erringen und werde mein Bestes tun. Zwischendrin interessiere ich mich außer für Hanf auch für Europa- und Geopolitik. Ich habe ein Privatleben und ich bin nicht bereit meine Zeit für Fragen zu opfern, die sich ohne mein Zutun ergoogeln oder gar im Post selbst unten drunter herausfinden lassen! Und nein – ich habe kein Verständnis, wenn jemand Firma, Verein, Cannabis Social Club, Stiftung, Genossenschaft und Co. durcheinander bringt. Lesen, denken, dann fragen ;)

 

Fakt 6: Weil ich das ebenfalls gefragt wurde und sich die Menschen anscheinend wundern, was ich alles machen kann! Nein das bin nicht ICH! Das ist ein Team! Das müsste doch jedem eigentlich klar sein. Das Wort ich steht in diesem Kontext für „Ich zeichne dafür verantwortlich“ und ein Dritter darf mich ruhig anpissen; selbst wenn es ein Grafiker, Texter oder sonst wer vermasselt hat. Und ja ich verfüge über einen Haufen Freunde, die alle für irgendwas Spezialisten sind.

 

#DANKE

Bild: „TOTGEKIFFT! – ZUM ERSTEN MAL TOD DURCH CANNABIS NACHGEWIESEN“

hitman2Wissenschaft die Wissen schafft!

Aus der ganzen Republik kommen Hilferufe. Die Bild titelt: TOTGEKIFFT! – ZUM ERSTEN MAL TOD DURCH CANNABIS NACHGEWIESEN.

Kann das wirklich wahr sein? Um ganz exakt zu sein hatte ich seit Jahren darauf gewartet – es war einfach eine Zeitfrage bis jemand tatsächlich einen Cannabistoten findet. Denn streng wissenschaftlich betrachtet wird es kaum eine komplexe Substanz auf diesem Planeten geben, welche nicht bei doch irgendeinem Erdenbürger eine Intoleranz oder allergische Reaktion hervorruft. Lasst uns die bösen Erdbeeren und Walnüsse insbesondere nicht unerwähnt lassen, denn sie sind, was jeder Allergologe weis, echte Todesfrüchte!

Ich werde auf gar keinen Fall versuchen die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Forscher in Abrede zu stellen. Erstens bin ich nicht qualifiziert genug um auf gleichem wissenschaftlichem Niveau den Forschungsaufbau kritisch zu hinterfragen, zweitens will ich nicht mit einer Banalität die Jahrelange Leistung ad absurdum führen. Im Forschungsbericht wird darauf hingewiesen, dass alle anderen Todesursachen ausgeschlossen werden konnten. Natürlich können Todesursachen nur ausgeschlossen werden, wenn sie als solches geprüft werden bzw. als todbringend anerkannt sind. Haben die Wissenschaftler auch Zucker als Todesursache ausschließen können? Ich bin mir sicher, das man bei einer erneuten Obduktion der Leichen nicht unbedeutende Mengen an raffiniertem Industriezucker nachweisen wird können. Eine Todesursache, für die sich keiner so richtig zu interessieren scheint. Um ganz exakt zu sein finde ich Hanf auch interessanter und bei Weitem das softere Genussmittel, vor allem dann, wenn ich an meinen Rettungsring am Bauch denke. Es bleibt dabei: es gibt Cannabistote und selbst wenn sie heute nicht schlüssig nachgewiesen wurden, dann wird die Zukunft einen Cannabistoten herzaubern.

Lasst uns doch einfach zugeben, dass wir die Lüge von Null Cannabistoten kannten und einfach den nicht erforschten Umstand benutzten um eben Null hinzuschreiben. Das war ein bissi übertrieben und dennoch nicht falsch, denn im Gegensatz zu anderen Genussmitteln liegt die Zahl bei beinahe Null! Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich wissenschaftlich und strikt argumentieren. In diesem Fall Gesundheitsökonomisch und Volkswirtschaftlich:

Gegeben sei der Umstand Wissenschaftler haben zwei Cannabistote innerhalb ihrer Untersuchung in einem Zeitraum von 12 Jahren gefunden. Dabei sei die Menge aller möglichen Toten durch Cannabis auf 80 Millionen Bürger eingeschränkt, von denen (auch das sei gegeben) lediglich 6 Millionen Bürger überhaupt Cannabis konsumieren und damit durch Cannabis zu sterben in der Lage sind. Folglich berechnen wir den Mortalitätsindex für Cannabis auf 2:6.000.000 was ein Dreimillionstel bezogen auf 12 Jahre ist und somit eine annuale Mortalitätsquote von einer sechsunddreißigstel Millionen gibt. Ein Wert der Bildlich gesprochen unwahrscheinlicher ist als ein Sechser im Lotto!

Lasst uns dem gegenüber, der Wissenschaft wegen, einfach mal die Alkoholtoten der letzten 12 Jahre aufrechnen. Bei ca. 60 Millionen Alkoholusern in Deutschland und einer jährlich ermittelten Todesfallzahl von 70.000 ergibt sich mathematisch ausgedrückt eine annuale Mortalitätsquote von sieben Sechstausendstel.

Wer genau nachrechnet wird feststellen, das hiermit der Konsum von Alkohol im Durchschnitt exakt 42.000 mal gefährlicher ist! Ein Faktum das niemand ignorieren sollte, denn wenn sich wirklich jemand um Tote durch Genussmittel sorgen macht, sollte er sofort dafür sorgen aus allen Alkoholkonsumenten Kiffer zu machen und ca. 70000 Alkoholtote zu vermeiden und dafür durchschnittlich 1,67 Tote Kiffer jährlich zu akzeptieren.  Könnte das jemand unserer Drogenbeauftragen nochmals mitteilen? Ich glaube ja nicht, dass sie wirklich auf Zahlen steht, aber besser wäre das.

Ich habe diese ökonomische Betrachtung im übrigem absichtlich und zu Propagandazwecken verfälscht. Warum? Um überhaupt eine Berechenbarkeit herzustellen und mit einem anderen Genussmittel einen Vergleich ziehen zu können. Denn wenn man die Mortalitätsquote von Cannabis tatsächlich ermitteln möchte müsste man ehrlicherweise ja auch einrechnen, dass Cannabis bzw. Hanf seit Jahrtausenden vor allem in der Medizin eingesetzt wird und zwar nicht um mehr Tote zu erzeugen sondern um Kranken zu helfen und ihre Lebenserwartung zu steigern! Nehmen wir an, und das ist eine sehr kleine Zahl, es seinen 10.000 Kranke in Deutschland bei immer noch 6.000.000 Cannabisbenutzern, die im Durchschnitt um ein Jahr länger leben, weil sie Cannabis konsumieren! Bei einem durchschnittlichen Lebensalter von 80 Jahren bedeutet dies eine negative Mortalitätsquote von minus 125 was wiederum bedeutet, dass strikt wissenschaftlich betrachtet rein prinzipiell alle kiffen sollten, um ihr Leben zu verlängern, wobei der Lebensverlängerungseffekt bei weniger kranken Menschen natürlich auch weniger ins Gewicht fällt und ein prinzipielles viel Kiffen auch keine besseren Ergebnisse bringen dürfte! Weil unter dem Strich positive und negative Mortalitätsquoten nicht miteinander vergleichbar sind und schwachsinnige Ergebnisse ergeben würden, habe ich mir erlaubt den heilenden Aspekt von Hanf oben nicht einzurechnen. Die Zahlen für sich sind übrigens in diesem Falle nicht zu meinen Gunsten geschönt. Ganz im Gegenteil – ich persönlich schätze den potentiellen Konsumentenstamm für medizinische Anwendungen auf ca. 2 Millionen, mit durch Alterung der Gesellschaft steigender Tendenz.

Ich hoffe ich habe die Schlagzeile der Bild ein bisschen entzaubert und das an selbiger Stelle in der Bild bald die Schlagzeile gedruckt steht: „AUFERSTANDEN! – ZUM ERSTEN MAL AUFERSTEHUNG DURCH CANNABIS NACHGEWIESEN.“

Cannagärtner klaut Strom….

es gibt genau vier sachen, die ich an diesem artikelbild total zum kotzen finde:

1) die kackbraune schrankwand (scheiss design)
2) die dazu passende uniform (scheiss kleiderkammer)
3) das jemand strom klauen muss um in einem industrieland pflanzen zu züchten (scheiss gier)
4) das im nachbardorf die sogenannte drogenbeauftragte der bundesregierung sitzt und alkohol bewirbt. (scheiss lüge)

prost liebe #amigos

Hier zum Artikel