Meine Gedanken zur Politik.

NEUE PARTEI – NEUER NAME

Meine FB-Kontakte haben es schon mitbekommen dass ich gedenke eine neue Partei zu gründen. Inhaltlich könnt ihr euch gerne vorstellen was die neue Partei so wollen wird. Einfach die letzten 30 Jahre meiner politischen Laufbahn anschauen dann kommt ihr durchaus drauf worauf es hinaus läuft. An dieser Stelle gehts aber um einen tollen zeitgemäßen Namen für das Kind! Bitte nehmt Euch die Freiheit kreativ zu sein und schreibt entweder hier als Kommentar oder einfach per Mail. Am besten der Vorschlag ist so toll das alle die über ihn abstimmen sofort wissen:

„Das ist mehr als ein Name – das ist ein Claim – das ist ein Gefühl das uns eint. Das muss ich wählen und wer das nicht wählt der eine Katze quält!“

Ich nenne an dieser Stelle nicht die bereits eingegangenen fünfzig Vorschläge sonst fangt ihr gleich an zu diskutieren und hängt euch an den Vorschlägen auf anstatt neue zu liefern! In dem Sinne – und wenn Dein Name gewinnt dann hast Du einen wichtigen Beitrag zur Demokratie geleistet. #Danke

Heil Dir o Joe!

Uns allen fällt ein Stein vom Herzen. Der wohl bizarrste US-Präsident ever ist Geschichte. Drei Kreuze und hoffentlich kommt er nie wieder. Für die allgemeine Euphorie über den neuen Präsidenten Joe Biden besteht allerdings null Komma gar kein Anlass. Ich erinnere an die Hoffnungen die mit Barak Obama verbunden waren – es kam mehr Krieg – mehr Folter – noch mehr Terror – weltweit. Ich war dabei und gebe die Hoffnung nicht auf das eine andere Politik möglich ist. Die erste Vizepräsidentin (die übrigens in US Nichts darf ) und ein StaatssekräterIn mit besonderem Geschlecht sowie sofortiger Wiedereintritt in Pariser Klimaclub. Ok das sind Zeichen und auch Zeichen sind was wert. Ich find das gut. Mir reichen Zeichen jedoch lange nicht mehr – ich will echte Taten sehen und lasse mich gerne positiv überraschen. Zum politischem Stiefletten lecken wie von beinahe allen PolitikerInnen in Deutschland praktiziert besteht kein Grund.

Vielmehr möchte ich an dieser Stelle und aus gegeben Anlass an die Situation der UreinwohnerInnen in den USA hinweisen, die unter der aktuellen Covid-Pandemie und dank eines rassistischen Gesundheitssystems am meisten leiden. Der EU empfehle ich anstatt Pseudoallianzen die von heute auf morgen Geschichte sind ihre Hausaufgaben zu machen. Entweder die EU schafft es endlich selbst und eigenständig und natürlich mit allen PartnerInnen auf der Welt aber nun mal selbstbewusst die Welt mit zu gestallten oder die EU ist schlicht und ergreifend überflüssig.

ps: ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen das ich den Namen „Joe“ gut, passend, demokratisch und sehr Amerikanisch finde.

Ciao Tegel TXL – ich werde Dich vermissen!

Achtung Achtung – ich will es nur gesagt haben bevor mensch später sagen wird hättest Du es halt geschrieben, dann würden wir es dir heute glauben und daher: Heute wird der Betrieb des nachhaltigsten Flughafens in Deutschland eingestellt. Und das während einer Pandemie, die den Flugverkehr für ein Jahrzehnt zumindest halbiert. Mit einer gewissen Unwahrscheinlichkeit könnte der Flugverkehr im Zusammenhang mit der Umsetzung der Klimadiskussion sich sogar für immer verändern.

Fakt ist heute, dass mit der Schließung des Flughafens Berlin und der Übernahme durch Schönefeld eine weitere Umweltsünde manifestiert wird. Denn der Ausstoß an CO2 am neuen Standort erhöht sich unnötig.  Wie passiert das?

Erstens freilich durch die mehrfache Transferdistanz zur Innenstadt. Jeder Benutzer des Flughafens verbraucht bei der Anreise ca. das doppelte an Zeit und Energie.

Zweitens durch den offensichtlichen Oversizeeffekt. Wenn ich schätzen müsste und der Flugverkehr wirklich wieder nur eine Richtung nach oben (nach der Pandemie) kennt, dann würde ich von ca.30 Jahren ausgehen bis der Flughafen Schönefeld die richtige Größe für den tatsächlichen Bedarf hat. Bis dahin zahlen wir Alle in barer Münze, Zeit und CO2 für die Fehlplanung.

Drittens und entscheidend: TXL war Bundesmeister bei der Durchlaufzeit zwischen Flieger & Taxi/Bus/Bahn. Eine solche Durchlaufzeit ist kaum organisierbar und in Schönefeld gar nicht gewollt. Vielmehr hat man dem Flughafen ein Einkaufszentrum aufgesetzt für das es entscheidend ist, dass die Verweildauer am Flughafen möglichst lange ist. Natürlich bezahlen wir alle diese Unproduktivität durch unnötige Ausgaben für Strom, Heizung und überflüssig bebauter Fläche. Für die Geschäfte am Flughafen heißt es nicht anderes als überhöhte Mietpreise – für den Fluggast teure Produkte. Warum gibt es eigentlich in Deutschland wo alles geregelt ist keinen Höchstpreis für Kaffee? 

Natürlich könnten die PolitikerInnen von SPD,CDU,Grünen die hauptsächlich am Ruder und an der Umsetzung beteiligt sind, heute handeln und den Wahnsinn zumindest  für ein Jahrzehnt aussetzen. Es würde Millionen Tonnen CO2 sparen, woran alle drei oben genannten Parteien angeblich Interesse haben. Es wäre an der Zeit mutige Schritte zu gehen und Fehlplanung und Korruption zu beenden. Warum pimpen wir den ICE vom Flughafen FRA nach Berlin Hauptbahnhof nicht auf eine realistische Fahrzeit von 1,5 Stunden. Das ist vergleichbar mit der aktuellen Anbindung von Schönefeld zum Hauptbahnhof. Dann ist halt FRA auch ein Berliner Internationaler Flughafen. Für den Besucher aus USA macht das keinen Unterschied – für die CO2-Bilanz macht es allemal einen Unterschied. Die einzigen die hier eine Gedankensperre haben sind korrupte RegionalpolitiikerInnen weil sie angeblich Macht und auf jeden Fall Posten, Fototermine und kostenlosem Sekt mit Häppchen verlieren. Emanzipiert Euch bitte vom Regionalismus – nicht in jeder Stadt kann es ein internationales Superhub geben – Folge ist Megalomanismus und Geldverschwendung. Lasst uns doch so lange es geht freuen, dass wir überhaupt einen so großen Flughafen in DE haben – so lange es halt geht weil die Flugkapazitäten verlagern sich ohne jegliche Einflussnahme unbekannter Berliner BezirkspolitikerInnen. (Zur Zeit an den Persischen Golf und FernOstChina) Souverän wäre es für Berlin würde es endlich alle Straßenbaustellen abschliessen sowie genügend Kapazitäten zur Verfügung stellen damit die S Bahn wirklich immer fährt und kein running Gag ist. Dann hätte man wirklich was womit man seine Hauptstadt promoten könnte. Übrigens sind beide Maßnahmen ebenfalls CO2 sparend! 
Ok gleich kommen paar schwäbische Neuberliner und schrieben mir in die Kommentare wie schlimm das ist mit dem Flughafen.
Liebe Ökofaxe – ich kenne fünfmal so viele Tegeler und Anrainer die mir geschworen haben, wie schön es ist fix zum Flughafen rüberzumachen wenn man in Urlaub will als Bewohner die sich sonst über den Lärm in der Einflugschneise beschwert haben. Ich bin mir sicher wenn Bürgerentscheide in Berlin bindend wären, dann hätten die Berliner gegen den Schönefeldwahnsinn gestimmt. Ganz sicher. Aber das ist für RotRotGrün wohl zu viel Demokratie.